Wir 3 haben ein Zuhause gefunden !

Klara, Luzie und Cherie sind vermittelt !

Wenn Interesse besteht, eine Katze aufzunehmen, bitte bei den Tierfreunden im Nassauer Land e.V. anfragen - es werden sicher nicht die letzten Miezen sein, für die wir ein Zuhause suchen.

Wenn von tierlieben Menschen Interesse besteht, dann bitte z.B. bei Familie Pammer 02603-4782 anrufen.

Aufruf der Tierfreunde im Nassauer Land e.V.

Der hiesige Tierschutzverein ruft in einer aktuellen Aktion zum verantwortungsbewussten Handeln auf, um die unkontrollierte Vermehrung der Hauskatzen zu verringern und das damit verbundene Katzenelend einzudämmen.

Katzenfreunde können einen aktiven Beitrag zum Tierschutz leisten und ihre Katze oder Kater kastrieren lassen.

Bei einer finanziellen Notlage kann ein Kastrations-Gutschein in Höhe von 30,- Euro in Anspruch genommen werden, den die Tierfreunde im Nassauer Land für die Kastration einer weiblichen Katze zur Verfügung stellen.

Das gilt nur für Katzenbesitzer im Rhein-Lahn-Kreis. Gutscheine liegen bei den teilnehmenden Tierärzten im Kreis bereit (solange der Vorrat reicht).

Bei Rückfragen zur Aktion oder wenn jemand diese unterstützen möchte:
Tel.: 02604-5730.

Katzen kastrieren lassen – ein aktiver Beitrag zum Tierschutz

Jedes Jahr werden tausende junge Kätzchen in Tierheimen abgegeben. Nicht selten sind es Nachkommen von ganz normalen Stubentigern, die für den Halter völlig überraschend Nachwuchs bekommen haben. Die Jungkatzen sind mit 5-6 Monaten geschlechtsreif. Katzen können sich bei der Paarung oder bei Revierkämpfen mit lebensbedrohlichen Krankheiten (FIP, FIV, Leukose) infizieren. Die Tierfreunde im Nassauer Land appellieren daher dringend: Lassen Sie Ihre Katze oder Ihren Kater frühzeitig kastrieren. Sie erleichtern nicht nur Ihrem Tier das Leben, sondern leisten gleichzeitig einen direkten Beitrag zur Bekämpfung des Katzenelends. Ist eine Kastration aus Kostengründen nicht machbar, wenden Sie sich bitte an die Tierfreunde. Bei finanzieller Notlage hilft der Verein im ganzen Rhein-Lahn-Kreis.

Alle Hände voll zu tun im Hause Pammer...
Eichhörnchen Brummel
in die Freiheit entlassen

Dieses Hörnchen, das völlig entkräftet auf der Wipsch in Bad Ems gefunden wurde, konnte zurück in die Natur.

Es geht ihm, dank liebevoller Pflege, also wieder gut.

Das erste, was es gemacht hat, als es sich aus dem Käfig getraut hat: Es ist eine Fichte rauf geturnt und hat sich einen Tannenzapfen geangelt :)

Tierfreunde freuen sich über zahlreiche Futterspenden

Die Resonanz auf den Aufruf, dass die Tierfreunde dringend Futterspenden benötigen, war überwältigend. Da in den letzten Wochen über 50 Katzen kastriert werden mussten, was ein tiefes Loch in die Vereinskasse gerissen hat, ist diese Hilfe wirklich super. Palettenweise Futter wurde gebracht, und auch Geldspenden gingen bei den Tierfreunden ein. Manche Spender haben regelmäßige Hilfe zugesagt. Die Tierfreunde haben sich sehr über diese Unterstützung gefreut.

Tierfreunde benötigen dringend Futterspenden
Katzen, die in Pflegestellen untergebracht sind und Katzenhalter, die aus verschiedenen Gründen auf Unterstützung angewiesen sind (Minirente, Hartz IV, etc.), werden von den Tierfreunden regelmäßig mit Futter versorgt.

Leider werden es immer mehr und die Kosten dafür sind so gestiegen, dass die Tierfreunde dringend um Futterspenden bitten. Vor allen Dingen Katzenfutter wird benötigt.

Silvia Heibert (Seelbach 02604/5730) und Familie Pammer (Bad Ems 02603/4782) nehmen die Futterspenden gerne entgegen.

Tierschutzpreis Rheinland-Pfalz für Familie Pammer aus Bad Ems
Am 17.01.2011 wurde Helmut und Renate Pammer der rheinland-pfälzische Tierschutzpreis in Mainz von Umweltministerin Margit Conrad überreicht.

Familie Pammer ist seit etlichen Jahren für wirklich jedes Tier in Not da, auch und besonders für Wildtiere, und fast täglich unterwegs in Sachen Tierschutz. Dieses Engagement der beiden Tierschützer erfordert viel Zeit, Kraft und persönlichen Einsatz, den sie stets gerne aufbringen. Schwäne, Katzen, Hunde, Enten, Rehkitze, Marder, Greifvögel, Schildkröten, Kaninchen, Singvögel, Fledermäuse, Eulen, Igel, Siebenschläfer, Exoten wie Wellensittiche und sogar einmal eine Königspython, alle werden liebevoll aufgenommen und versorgt. Unzählige Tiere verdanken ihnen ihr Leben.
Das Ehepaar Pammer, seit langem Mitglieder der Tierfreunde im Nassauer Land, bekam Zuspruch und Gratulationen von allen Seiten und jeder sagt "Das haben sie sich verdient!" Zu den ersten Gratulanten in Mainz gehörte Landrat Günter Kern, der extra angereist war.
Renate Pammer sagt, es war ein schöner, auch aufregender Tag in Mainz, und diese Bestätigung ihrer Tierschutzarbeit hat sehr gut getan und motiviert auch für die Zukunft.

Familie Pammer teilt sich den Preis mit Dr. Christoph Maisack, einem Juristen aus Bad Säckingen, der sich ehrenamtlich seit über 20 Jahren einsetzt, um grundlegende Verbesserungen der Rechtssituation von Tieren herbeizuführen.
Umweltministerin Conrad hat den Siegern für ihr Engagement gedankt: "Die Preisträger 2010 kommen aus unterschiedlichen Gebieten der Tierschutzarbeit. Jeder von Ihnen leistet überdurchschnittliches und ist Vorbild. Der Tierschutz braucht ehrenamtlichen Einsatz. Die Preisträger stehen auch in diesem Jahr für dieses besondere Engagement."

Eichhörnchenbaby Leben gerettet

Anfang Mai 2010 wurde dieses kleine Eichhörnchen bei Nievern von Spaziergängern gefunden. Nach vielen Telefonaten und stundenlangem Hin und Her, bei denen die Finder unter anderem von einem Naturschützer zu hören bekamen "Lasst es liegen, das ist Natur", worüber sie total entsetzt waren, wurde Silvia Heibert informiert.

Sie koordinierte sofort Hilfe, nach dem Motto "Bei uns bekommt jedes Tier eine Chance". Sie konnte das Eichhörnchen bei Frau Hofmann in Nassau unterbringen, die sich übers Internet sofort Rat bei einem Eichhörnchenhilfeverein holte, so dass das Kleine von Anfang an optimal versorgt werden konnte. Familie Hofmann konnte dabei auf Erfahrung mit der Aufzucht mutterloser Farbratten zurück greifen und hatte daher auch die Zutaten, die zur Aufzucht nötig sind. Nach anfänglichen Schwierigkeiten klappte es auch ganz gut mit dem Füttern.

Vielleicht ist diese "Starthilfe" für das Eichhörnchenbaby ein kleiner Ausgleich für die vielen überfahrenen Eichhörnchen, die leider regelmäßig auf der Straße liegen.

Distanzierung von:
"Beratungsdienst Tierhelfer Tiere in Not"
("Tierheim" in Bad Ems)

In den Gelben Seiten (Ausgabe 2009), unter "Tierheime", findet sich eine den Tierfreunden im Nassauer Land e.V. unbekannte Organisation mit Bad Emser Adresse. Die Tierfreunde im Nassauer Land e.V. distanzieren sich hiermit ausdrücklich von dieser Tierschutzorganisation mit dem Namen "Beratungsdienst Tierhelfer Tiere in Not" – Adresse: Am Rödelstein 2, Bad Ems, Telefon 02603-509973. Die Tierfreunde im Nassauer Land e.V. übernehmen keine Kosten von Tierarztbehandlungen, die von dieser Organisation in Auftrag gegeben wurden oder werden. Mit dem "Tierheim" an der angegebenen Bad Emser Adresse findet keine Zusammenarbeit statt.